diedenkweisen

Ich glaube, ich habe keine Allergien mehr | Erfahrungsbericht

Lie­be Romi­na, lie­ber Gary,
von mir noch ein­mal einen herz­li­chen Dank!

Hier­mit möch­te ich euch auf den aktu­el­len Stand mit mei­nen All­er­gien brin­gen. Als ich wäh­rend des Semi­nars: “Das Herz im NLP” von Romi­na hör­te, dass es mög­lich ist, die Stress­be­las­tung auf All­er­gien zu coa­chen, mach­te ich sofort mit ihr einen Ter­min für ein Coa­ching aus. Also tra­fen wir uns im Dezem­ber 2016 in Bensberg.

Damals hat­te ich eine lan­ge Lis­te von All­er­gien. Da es gera­de die Advents­zeit war, ent­schied ich mich, mei­ne von mir so genann­te Weih­nachts­all­er­gie für den All­er­gie­pro­zess zu neh­men. Also All­er­gien auf Hasel­nüs­se, Zimt und Tan­nen­na­del­duft. Der Pro­zess, der gar nicht lan­ge dau­er­te, hat­te das Ergeb­nis, dass ich in den fol­gen­den Wochen mehr­fach Scho­ko­la­de oder Plätz­chen mit Zimt zu mir neh­men konnte.

Im Novem­ber 2017 kam ich ganz inten­siv mit Zimt in Kon­takt. Ein Freund aß in einem Restau­rant einen Nach­tisch auf dem eine dicke Zimt­schicht oben­auf war. Davon bekam ich eine Ladung in mei­ne Nase, sofort reagier­te ich all­er­gisch dar­auf.
Ich war fürch­ter­lich enttäuscht.

 

Barbara mit Romina

Zum Glück war ich zu der Zeit bei den diedenk­wei­sen, also bei euch im Mas­ter­kurs der NLP Aus­bil­dung. 
Romi­na mach­te noch ein­mal das All­er­gie­for­mat mit mir, mit einer klei­nen Vari­an­te (ich soll­te mich an eine Zeit erin­nern, als ich die All­er­gie noch nicht hat­te). Anschlie­ßend hat­te ich zwar ein gutes Gefühl, aber ich war mir jetzt nicht mehr so sicher, ob das funk­tio­niert hat.

Als ich mit Gary über mei­ne Ent­täu­schung sprach, schlug er mir vor, in einer Demo vor der Kurs­grup­pe die Dia­mond-Tech­nik zu machen. Wir bear­bei­te­ten mei­ne Skep­sis bezüg­lich der Wirk­sam­keit von NLP-For­ma­ten. Ich woll­te das sehr ger­ne bear­bei­ten, schließ­lich hat­te ich fest­ge­stellt, dass ande­re sich mit Rie­sen­schrit­ten ver­än­der­ten und ganz stark von der Arbeit mit NLP pro­fi­tier­ten. Also war mir klar, dass es an mir, an mei­ner Land­kar­te lag, wenn bei mir weni­ger Ver­bes­se­run­gen stattfanden.

Das For­mat war sehr inten­siv und ich fühl­te mich ordent­lich auf den Kopf gestellt. Dass es mich bezüg­lich mei­ner All­er­gien wei­ter gebracht hat, konn­te ich am nächs­ten Tag fest­stel­len. In einem Café bestell­te ich einen Apfel­ku­chen. Zu mei­ner Über­ra­schung war ordent­lich Zimt in dem Kuchen. Vor­sich­tig pro­bier­te ich einen Bis­sen und auch als ich das kom­plet­te Stück geges­sen hat­te, spür­te ich kein Krat­zen, kein Nasen­ju­cken, kei­ne Schwel­lung. Alles war gut.

Die­ses Jahr im Früh­jahr sprach mich mein Mann dar­auf an, dass ich gar nicht mehr auf die Früh­blü­her reagier­te. Sonst hat­te ich immer star­ke Sym­pto­me. Die­se Jahr gar nicht! Romi­na hat­te schon gesagt, dass es die Mög­lich­keit gibt, dass der Kör­per die ein­mal gemach­te Erfah­rung gene­ra­li­siert. Also wenn eine All­er­gie bear­bei­tet ist, lernt er auto­ma­tisch, das auch mit ande­ren All­er­gien genau­so zu machen.

Ich war so glück­lich und als ich gefragt wur­de, ob ich All­er­gien habe, ant­wor­te­te ich: “Ich glau­be nicht.” 
Letz­te Woche wur­de ich noch ein­mal unsi­cher. Ich kam in Kon­takt mit Kiwi. Die­se Frucht hat bei mir frü­her immer ganz hef­ti­ge Reak­tio­nen aus­ge­löst. Die­ses mal spür­te ich einen leich­ten Juck­reiz im Mund­be­reich. Als ich das spür­te, dach­te ich nur, ach, ich bin ja albern. Spä­ter, als ich wie­der an die Reak­ti­on dach­te, stell­te ich fest, dass mit dem Gedan­ken auch die Reak­ti­on ver­schwun­den war.

Von Her­zen dan­ke ich euch für eure Arbeit!
Alles Lie­be, Barbara

Dran­blei­ben lohnt sich

Hal­tern, den 09.07.2018